Branchenübergreifend haben viele Unternehmen rund um den Globus Verluste zu verzeichnen, weil sie wegen des Coronavirus ihrem Tagesgeschäft nicht mehr nachgehen können. Allerdings gibt es auch Gewinner. Zum Beispiel die Anbieter von Cloud-Technologie.

Branchengigant Microsoft

Das geht beim Branchentitan Microsoft los. Die Aktie steht am Freitagabend mit plus 0,83 Prozent bei 162,48 Euro und hat damit fast das Niveau von vor der Krise erreicht (185,00 US-Dollar). Microsoft gilt bereits seit längerer Zeit als einer der größten Cloud-Anbieter. Dem Focus zufolge stieg der Umsatz des Sektors im vergangenen Quartal um 62 Prozent. Allerdings liegt Microsoft nur auf dem zweiten Platz. Mit 48 Prozent Marktanteil habe sich Amazon als Markführer behauptet – zumindest vorerst.

Nummer eins am Cloud-Markt?

Ende Januar konnte Amazon jedenfalls gewisse Erfolge vorweisen. Im vierten Quartal des Jahres 2019 stiegen die Net Sales des Konzerns um 21 Prozent auf 87,4 Milliarden US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 72,4 Milliarden US-Dollar. Das Nettoeinkommen wuchs im Winterquartal 2019 auf 3,9 Milliarden US-Dollar.

„Our results are inherently unpredictable and may be materially affected by many factors, such as fluctuations in foreign exchange rates, (…) the rate of growth of the Internet, online commerce, and cloud services, and the various factors detailed below.” – Aus dem letzten Quartalsbericht von Amazon

IBM auf Wachstumskurs

Ein weiterer großer Anbieter von Cloud-Diensten ist der IBM-Konzern mit Hauptquartier in den Vereinigten Staaten. Im vierten Quartal 2019 konnte der Konzern seinen Gewinn im Cloud-Sektor vergrößern. Cloud- & Cognitive Software wuchsen um neun Prozent. Die absoluten Einnahmen im Cloud-Sektor wuchsen auf 6,8 Milliarden US-Dollar.

“We ended 2019 on a strong note, returning to overall revenue growth in the quarter, led by accelerated cloud performance”, sagte Ginni Rometty, IBM Chairman, Präsident und Geschäftsführer, in einer Pressemeldung des Konzerns.

Titelbild: © Vittaya_25 / stock.adobe.com

Redaktion: NewFinance Mediengesellschaft mbH